Sonntag, 21. August 2011

CUT - Amanda Kyle Williams

Zum Buch

Als Kommissar Rauser bei Keye West anruft und sie um Hilfe bittet, ist ihr gar nicht danach wieder für das FBI zu arbeiten. Sie war dort. Vor Jahren! Als Profilerin! Doch machte der Alkohol alles kaputt. Und sie brauchte den Alkohol um das was sie sieht wenigstens für ein paar Stunden zu vergessen.
Nachdem sie entlassen wurde, machte Keye eine Therapie, und baute sich eine Detektivfirma auf. Sie ermittelt für Anwälte und Firmen um Verdächtige vors Gericht zu bringen. Stellt amtliche Briefe aus, deren Annahme sonst verweigert wurden. Und sie ist wieder auf dem Weg nach Oben.

Naja, da Rauser ein guter Freund ist, könne sich Keye doch wenigstens mal die Akten auschauen, wenn sie schon nicht als Beraterin im Ream sein will. Denn den Profilern des FBI fehlt etwas. Eine winzige Kleinigkeit, die die Verbindung zwischen den Morden dastellt und somit auch der Hinweiß auf den Mörder. Doch ganz schnell ist sie wieder mitten drin. Leider, denn dem Mörder scheint das nicht zu gefallen. Denn er ändert seine Vorgehensweise. Denn inzwischen foltert er Menschen, die Keye West kennt. Und ist dabei nicht zimperlich.

Fazit:

Mir hat das Buch gefallen. Man findet sich leicht in die Geschichte ein. Keye West war mir äußerst sympatisch. Einen Abzug gibt es dafür, dass die Autorin Amanda Kyle Williams ein paar Mal zu viel wiederholt hat, in welchen Problemen Keye gesteckt hat. Alle 3-4 Seiten wird auf das bestandene Alkoholproblem hingewiesen. Das beeinträchtigt aber dem Lesespaß nur bedingt. Ich fand es überwiegend recht spannend, doch fehlte für die entgültige Begeisterung das I-Tüpfelchen. Was dieses jedoch sein könnte, weiss ich nicht.

Noch dazu: Es scheint mal wieder eine Serie zu werden.

Lieben Dank an Vorablesen !