Montag, 11. Juli 2011

Rendevous mit Biss - Vampire habens auch nicht leicht

Auf in ein weiteres Abenteuer mit Daphne Urban.

Daphne ist seit mehr als 400 Jahren ein Vampir. Froh darüber, dass es inzwischen die Möglichkeit gibt, Blut aus der Blutbank zu beziehen, und irgendwie so menschlich wie möglich zu Leben wurde sie bereits in Teil 1 gezwungen sich einem Geheimdienst anzuschließen.
Schon kurz nachdem der letzte Auftrag abgeschlossen ist, findet sie schon wieder einen Anruf auf ihrem Beantworter. Und das obwohl sie ein paar Tage Urlaub mehr gebrauchen könnte, um sich über ihre Gefühle klar zu werden.
Würde sie mit Saint Fitz glücklich werden, für den sie nicht so tiefe Gefühle hat, wie für Darius? Oder haben Darius und sie noch eine Chance? Dieser hingegen grollt immer noch, da sie ihn nicht Sterben lassen konnte und auch in einen Vampiren verwandelt hatte.
Aber Tallmadge der neue "Kollege" reizt sie auch bis aufs Äusserste, auch wenn sie solche Vampire dann doch nicht als Partner bevorzugt.
Während sie sich nun mit ihren Gefühlen beschäftigen muss, soll sie auch noch einen Politiker schützen, auf den ein Attentat geplant ist, weil er einigen gehörig auf die Füsse tritt.
Alles schon gar nicht so einfach, weil man weder den Auftragskiller ausfindig machen kann, noch den Auftragsgeber....
Vor allem, wenn die eigene Mutter immer noch Sondereinsätze für einen hat, die man auch nicht ablehnen kann. Da alles dann doch irgendwie zusammenhängt.

Fazit:

Wie sollte es anders sein, dieses ist auch schon der 3. Teil einer Serie. Savannah Russe hat einen einfachen mitreißenden Schreibstil, der mir Spass gemacht hat. Es ist nicht unbedingt sehr anspruchsvoll. Jedoch ein nettes Abenteuer für ein paar Stunden. Noch dazu, dass Daphne sehr menschlich wirkt. Faszinierend und Ansprechend finde ich jedoch, wie die Vampire hier nach der Wandlung beschrieben werden.