Dienstag, 6. August 2013

Er ist wieder da - Timur Vermes

Zum Buch Im Jahr 2011 wacht Adolf Hitler auf einem abgelegenen Grundstück wieder auf. Nach einiger Verwirrung will er heraus finden, was mit seinem Reich passiert ist. Dass nun sichtbar ausländische Bürger nicht mehr wirklich von "DEUTSCHEN" zu erkennen sind, schockiert ihn. Auch, dass so ziemlich alle bekannten Einrichtungen, Parteien, nicht nur verschwunden sind, sondern gewisse Dinge, die aus seinem Umfeld einfach verboten sind.... Die Menschen mit denen er in Kontakt kommt, halten ihn für einen dieser zu Hauf anzutreffenden Komiker. Zu erst bekommt er einen kleinen Auftritt in einer Komediesendung eines türkischen Mitbürgers. Die Zeitungen und das Internet sorgen dafür, dass er schnell seine eigene Show bekommt. Nur ganz wenige trauen ihm nicht. Und erkennen, dass er DER Hitler ist. Meine Meinung ist hier etwas Zwiegespalten, denn einerseits kommt Hitler durchaus sympatisch rüber. Zudem sind viele seiner Gedankengänge durchaus nachvollziehbar. Während er in diesem Buch versucht auf den "richtigen" Weg zu kommen und sein Reich wieder zu bekommen, nehmen ihn viele einfach nur als Ulknudel wahr. Das Fernsehteam von Flashlight unterstützt ihn in seinem Vorhaben. Denn keiner glaubt, dass er wirklich Hitler ist. Andererseits ist dieses Thema eigentlich kein Thema, dass man ins lächerliche hinein ziehen sollte. Man sollte weder mit Hitler noch über Hitler lachen, denn das... Wofür er verantwortlich war, ist in vielen Köpfen noch tief verankert. Und bestimmt nicht gut zu heißen. Wer sich unsicher ist, sollte im Kopf behalten, dass man einen gewissen Zynismus und Sinn für schwarzen Humor benötigt um diesem Buch wirklich eine Chance zu geben.